Motivbild der Seite
Motivbild der Seite

Was sind Betriebsausgaben?

Bei Betriebsausgaben handelt es sich nach § 4 Abs. 4 EStG (Einkommensteuergesetz) um Ausgaben oder Aufwendungen, die betrieblich veranlasst sind. Sie kürzen den Gewinn und damit auch die Bemessungsgrundlage für die Einkommen- beziehungsweise Körperschaftsteuer.

Zu den als Betriebsausgaben abzugsfähigen Aufwendungen gehören

  • alle Ausgaben, die im Zusammenhang mit einer betrieblichen Tätigkeit stehen
  • Ausgaben, die aus Sicht des Unternehmers seinem Unternehmen dienen oder ihn unfreiwillig treffen
  • Ausgaben, die nicht unter ein Abzugsverbot fallen, insbesondere unter die in § 20 EStG privat veranlassten Ausgaben

Betriebsausgaben müssen gegenüber dem Finanzamt nachgewiesen werden. Das geschieht durch entsprechende schriftliche Belege, zum Beispiel Geschäftspapiere, Fakturen, Schriften und Urkunden.

Nach § 138 Abs. 2 BAO (Bundesabgabenordnung) müssen diese schriftlichen Nachweise dem Finanzamt zur Einsicht und zur Prüfung vorgelegt werden. Insoweit ist die Gestaltung des Belegwesens eng mit der des Rechnungswesens verbunden.

Nicht als Betriebsausgaben abzugsfähig sind privat veranlasste Ausgaben und Aufwendungen, unter anderem Ausgaben für den Lebensunterunterhalt, den Haushalt und für die Lebensführung. Beispiele sind die Kosten für die Miete, die Heizung, für Lebensmittel, Bekleidung und die Stromkosten.

Zu den privat veranlassten Ausgaben gehören im weiteren Sinne auch die Aufwendungen für Erholung, für die Freizeitgestaltung, Zusatzkosten für die ärztliche Versorgung sowie für Gegenstände des höchstpersönlichen Gebrauchs wie eine Brille oder ein Hörgerät.

Artikelempfehlungen zu diesem Thema:

Die Bedeutung der kanzleiübergreifenden Zusammenarbeit für den Berufsstand der Steuerberater

Gerade in einer Zeit, in der immer wieder eine Diskussion über die Befugnisse unseres Berufsstandes geführt wird, liegt es auch an uns Steuerberatern sich mit dieser Situation und neuen Möglichkeiten aktiv auseinander zu setzen. Dieser Artikel zeigt solche Möglichkeiten auf. Nicht nur, dass wir unsere Leistungen selbst besser vermarkten müssen, müssen wir auch zu modernen effektiven (die richtigen Dinge tun) und effizienten (die Dinge richtig tun) Instrumenten greifen.

Unternehmensgründung in wenigen Schritten

Die Unternehmensgründung ist ein komplexer Vorgang, der sich aber sehr gut strukturieren lässt. In diesem Artikel werden die einzelnen Schritte der Unternehmensgründung kurz erläutert und können von den Benutzern als todo-Liste genutzt werden.

Es ist mit der heutigen Informationstechnologie sehr einfach, ein Unternehmen (quasi Online) zu gründen. Dabei darf aber nicht übersehen werden, dass gewisse Überlegungen trotzdem angestellt werden müssen. Unternehmer laufen Gefahr, durch die einfache Art der Unternehmensgründung, wichtige Fragen und kritische Überlegungen nicht im erforderlichen Ausmaß anzustellen.

Betriebliche Altersvorsorge

  In regelmäßigen und immer kürzer werdenden Abständen steht das österreichische Pensionssystem im Mittelpunkt zahlreicher Diskussionen. 8 Pensionsreformen seit dem Jahr 1987 lassen den akuten Bedarf, sich intensiver und breitflächiger mit dieser Materie zu befassen, deutlich erkennen.      

Erstellung des Jahresabschlusses

Im Zuge der klientenindividuellen Kontendurchsicht ist besonders darauf zu achten, dass diese auch entsprechend dokumentiert wird. Künftig wird es immer mehr erforderlich werden, dass man seine Leistungen gegenüber Klienten oder anderen …
Bei der Erstellung von Jahresabschlüssen findet ein ständiger Informationsaustausch der Bilanzierungsabteilung mit dem Sekretariat, mit der Buchhaltungsabteilung, mit der Lohnverrechnungsabteilung und mit den Klienten selbst statt.
Die Vermögensgegenstände und Schulden des zu bilanzierenden Unternehmens werden sowohl auf ihren materiellen Bestand (Vollständigkeit und Bewertung) als auch auf ihren formalen Ausweis (richtige Zuordnung) hin geprüft. Änderungen bei den Vermögensgegenständen und Schulden, aber auch bei den Aufwendungen und Erträgen, werden durch die vorzunehmenden Um- und Nachbuchungen ersichtlich.
Die Erstellung von Jahresabschlüssen baut auf den Inhalten der monatlichen Buchhaltungen auf, weshalb die Anzahl der Um- und Nachbuchungen durchaus Rückschlüsse auf die Qualität der geführten Buchhaltung ziehen lässt. Bei einer qualitativ hochwertigen Buchhaltung wird die Anzahl der Um- und Nachbuchungen eher gering sein.

Gewinnermittlung durch Pauschalierung

Pauschalierungen dienen der vereinfachten Ermittlung des Gewinnes/Überschusses oder der Umsatzsteuer oder eines Teiles davon (Betriebsausgaben/Werbungskosten bzw Vorsteuern). Bei einer Vollpauschalierung wird die gesamte Besteuerungsgrundlage in einer vereinfachten Form berechnet. Bei einer Teilpauschalierung werden bestimmte Ausgabengruppen oder bestimmte Vorsteuerbereiche vereinfacht ermittelt.

Gewinnermittlung durch Einnahmen-Ausgaben-Rechnung

Die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung ist eine vereinfachte Form der Gewinnermittlung, bei welcher sich Betriebseinnahmen und -ausgaben nur dann auswirken, wenn sie auch zu- oder abgeflossen sind. Durch die Steuerung des Zu- oder Abflusses kann damit auch das Eergebnis in wesentlichen Teilen gesteuert werden.

Musterbeispiel: Gründung eines Erdbaubetriebes

Ein Jungunternehmer befasst sich mit dem Gedanken der Gründung eines Erdbaubetriebes, welchen er neben seiner beruflichen Tätigkeit aus einem Dienstverhältnis ausüben will. Seine Überlegungen werden in einem Gründungsbericht festgehalten.