Jahresabschluss Steuerberatungskanzlei

Die Erstellung eines Jahresabschlusses wird in Zukunft immer mehr von der Buchhaltung unterstützt, weil schon beim Führen der Buchhaltung, die für den Jahresabschluss wichtigen Unterlagen in der Buchhaltung erfasst werden.

So werden Eingangsrechnungen, die für die Jahresabschlusserstellung wichtig sind, eingescannt. Es können Notizen in verschiedenen Chroniken erfasst werden, die dann bei der Erstellung des Jahresabschlusses für die Kanzlei zur Verfügung stehen. Das Ziel sollte es sein, einen Jahresabschluss mit möglichst wenig Papier erstellen zu können und die Erstellung digital zu dokumentieren.

weiterlesen...

Auch wenn die Buchhaltungsprogramme schon sehr viele Daten zur Verfügung stellen können, ist die Erstellung von Jahresabschlüssen trotzdem noch so individuell, dass es empfehlenswert ist, eigene Informationen ebenso festzuhalten. Das Instrument dazu kann eine klientenindiviuelle digitale Kontendurchsicht sein.

Es beginnt schon mit der Anforderung von Unterlagen, die für die Erstellung des Jahresabschlusses notwendig sind. Wenn hier ein kanzleieinheitliches digitales Formular zum Einsatz kommt, wird dafür gesorgt, dass bei Beginn der Jahresabschlussarbeiten alle erforderlichen Unterlagen zur Verfügung stehen.

Eine klientenindividuelle digitale Kontendurchsicht ist nicht nur für den Ablauf der Jahresabschlusserstellung vorteilhaft, sondern auch für die Dokumentation besonderer Geschäftsfälle sehr dienlich, die man später vielleicht zu Beweiszwecken benötigt. Ein weiterer großer Vortei einer solchen klientenindividuellen digitalen Kontendurchsicht besteht darin, dass es auf Grund der ordentlichen Dokumentation für jeden leicht ist, einen Jahresabschluss einmal von einer anderen Person erstellen zu lassen, wenn zum Beispiel ein Mitarbeiter verhindert ist. Dies kann vor allem dann einen großen Vorteil bieten, wenn durch unvorhergesehene Ereignisse ein Fall eintritt, dass mehrere Mitarbeiter nicht in die Kanzlei kommen können.

Leseempfehlung Artikelliste

Kontendurchsicht Gewinn- und Verlustrechnung

Für jedes zu bearbeitende Konto ist dieses auszudrucken, und mit den dazugehörigen Unterlagen in den Arbeitsunterlagen zum Jahresabschluss abzulegen. Diese Ablage erfolgt mit aufsteigender Kontonummer (Konten der 0er-Klasse unten, Konten der 9er-Klasse oben).
Für alle Konten der Gewinn- und Verlustrechnung gilt. Es erfolgt eine Durchsicht der einzelnen Konten, die bei Feststellung der richtigen Buchungen auch nicht eigens dokumentiert wird. Damit ein "Aufblähen" der Kontendurchsicht vermieden wird, erfolgen Kontoerläuterungen nur dann, wenn es Besonderheiten gibt, die es Wert sind festgehalten zu werden. Es wurde darauf geachtet, dass alle periodischen Aufwendungen und Erträge in der entsprechenden Häufigkeit gebucht wurden (pro Monat, pro Quartal, pro Halbjahr)

Erstellung des Jahresabschlusses

Im Zuge der klientenindividuellen Kontendurchsicht ist besonders darauf zu achten, dass diese auch entsprechend dokumentiert wird. Künftig wird es immer mehr erforderlich werden, dass man seine Leistungen gegenüber Klienten oder anderen …
Bei der Erstellung von Jahresabschlüssen findet ein ständiger Informationsaustausch der Bilanzierungsabteilung mit dem Sekretariat, mit der Buchhaltungsabteilung, mit der Lohnverrechnungsabteilung und mit den Klienten selbst statt.
Die Vermögensgegenstände und Schulden des zu bilanzierenden Unternehmens werden sowohl auf ihren materiellen Bestand (Vollständigkeit und Bewertung) als auch auf ihren formalen Ausweis (richtige Zuordnung) hin geprüft. Änderungen bei den Vermögensgegenständen und Schulden, aber auch bei den Aufwendungen und Erträgen, werden durch die vorzunehmenden Um- und Nachbuchungen ersichtlich.
Die Erstellung von Jahresabschlüssen baut auf den Inhalten der monatlichen Buchhaltungen auf, weshalb die Anzahl der Um- und Nachbuchungen durchaus Rückschlüsse auf die Qualität der geführten Buchhaltung ziehen lässt. Bei einer qualitativ hochwertigen Buchhaltung wird die Anzahl der Um- und Nachbuchungen eher gering sein.