Motivbild der Seite
Motivbild der Seite

Was ist eine Umsatzsteueridentifikationsnummer?

Die Umsatzsteueridentifikationsnummer heißt in der Kurzform UID-Nummer. Es handelt sich um eine spezielle Registrierungsnummer.

Sie wird Unternehmen vom zuständigen Finanzamt zusammen mit der Vergabe der Steuernummer zugeteilt und hat die Aufgabe, ein Unternehmen gegenüber anderen Unternehmen zu identifizieren.

Für jedes Land innerhalb der EU gibt es unterschiedliche UID-Nummern. Die UID-Nummer für Österreich setzt sich aus der Kurzbezeichnung für Österreich sowie aus einem "U" mit acht Stellen zusammen und lautet ATU12345678.

Die Verwendung der Umsatzsteueridentifikationsnummer ermöglicht beteiligten Unternehmen bei Umsätzen im Binnenmarkt umsatzsteuerfreie Lieferungen. Bei bestimmten Leistungen ist durch die UID-Nummer auch eine Verlagerung des Leistungsortes möglich.

Ab einem Rechnungsbetrag von über 10.000 Euro ist die UID-Nummer bei im Inland erzielten Umsätzen Bestandteil einer ordnungsgemäßen Rechnung. Geht die Steuerschuld auf den Leistungsempfänger über, muss die UID-Nummer des Rechnungsempfängers ebenfalls auf der Rechnung ausgewiesen werden, zum Beispiel bei Bauleistungen.

Es gibt bestimmte Unternehmensgruppen, die die Umsatzsteueridentifikationsnummer lediglich auf Antrag erhalten:

  • Juristische Personen, denen die Unternehmereigenschaft fehlt
  • Pauschalierte Land- und Forstwirte
  • Unternehmen mit Umsätzen, die den Vorsteuerabzug ausschließen, zum Beispiel Kleinunternehmer

Voraussetzung für die Bewilligung der UID-Nummer ist, dass diese Unternehmer glaubhaft versichern, dass sie die Nummer für innergemeinschaftliche Erwerbe, Lieferungen oder Dienstleistungen benötigen.

Eine korrekte Umsatzsteueridentifikationsnummer gehört zu den Voraussetzungen der Umsatzsteuerfreiheit von innergemeinschaftlichen Leistungen innerhalb der Europäischen Union (EU).

Bis Ende 2019 bestand bei Fehlen der UID-Nummer auf dem Rechnungsbeleg eine rückwirkende Korrekturmöglichkeit unter der Voraussetzung, dass die sonstigen materiellen Voraussetzungen für die Steuerfreiheit vorlagen.

Seit dem 1. Januar 2020 sind die Vorschriften diesbezüglich verschärft worden. Liegt im Zeitpunkt der Lieferung keine gültige Umsatzsteueridentifikationsnummer seitens des Empfängers vor, wird die Lieferung wie eine steuerpflichtige Lieferung behandelt.

Artikelempfehlungen zu diesem Thema:

Ausstellung umsatzsteuergerechter Rechnungen

Der Ausstellung ordnungsgemäßer Rechnungen kommt im Umsatzsteuerrecht eine besondere Bedeutung zu. Aus diesem Grund werden wichtige Bestimmungen in den nachstehenden Ausführungen dargestellt.

Umsatzsteuer Identifikationsnummer

Die Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer) benötigen Unternehmer, welche umsatzsteuerpflichtigen Lieferungen oder Leistungen erbringen bzw in Geschäftsbeziehung mit Unternehmern in anderen Staaten der Europäischen Union stehen.

Neuigkeiten des Jahres 2021

In der heutigen Welt der Informationsflut ist es von entscheidender Bedeutung, Informationen schnell und kurz aufbereitet zur Verfügung gestellt zu bekommen, um rasch eine Entscheidung darüber treffen zu können, ob die Information für einen selbst wichtig ist.

Fixkostenzuschuss Phase II

Mit der zweiten Phase des Fixkostenzuschusses wurde die Dauer der Periode für die der Zuschuss beantragt werden kann verdoppelt. Die Voraussetzungen für die Förderung wurden nach unten gedreht und parallel dazu der Umfang des Zuschusses erhöht.

Lockdown-Umsatzersatz II

Der Lockdown-Umsatzersatz II wird für den Ausfall begünstigter Umsätze im Betrachtungszeitraum gewährt. Er betrifft Unternehmen, die direkt von den verordneten Einschränkungen der COVID-Schutzmaßnahmenverordnung oder der COVID-Notmaßnahmenverordnung betroffen sind und die in einer direkt betroffenen Branche tätig sind.

Lockdown-Umsatzersatz

Einen Lockdown-Umsatzersatz hat die COFAG zu gewähren, sofern der Antragsteller von der entsprechenden Verordnung, mit der besondere Schutzmaßnahmen gegen die Verbreitung von COVID-19 getroffen werden, direkt betroffen ist.

Ausfallsbonus

Mit dem Ausfallsbonus soll Unternehmen eine Planbarkeit bis zu Ende der Pandemie ermöglicht werden. Der Ausfallsbonus dient der Erhaltung der Zahlungsfähigkeit und Überbrückung von Liquiditätsschwierigkeiten von Unternehmen im Zusammenhang mit der Ausbreitung von COVID-19.

Stundensatzkalkulation

Die Stundensatzkalkulation findet häufig in Klein- und Mittelbetrieben Anwendung. Dabei werden alle Gemeinkosten durch die Anzahl der direkt verrechenbaren Stunden dividiert, woraus sich die Gemeinkosten pro Stunde errechnen.

Bundesgesetz über eine COVID-19 Investitionsprämie für Unternehmen (Investitionsprämiengesetz)

Durch COVID-19 wurde die Wirtschaft weltweit in eine tiefe Krise gestürzt und es wird mit einem starken Rückgang der Investitionen gerechnet. Ein Rückgang der Investitionen ist nicht nur konjunkturell, sondern auch in Hinblick auf den Strukturwandel problematisch, da üblicherweise Investitionen auch mit einer technischen Aufwertung des Kapitalstocks verbunden sind. Mit der Investitionsprämie soll diesem Rückgang der Investitionen entgegengewirkt werden.

Steuerliche Behandlung von Kryptowährungen

Krypto-Assets wie Bitcoins sind nicht als offizielle Währung anerkannt, es handelt sich unkörperliche nicht abnutzbare Wirtschaftsgüter. Auf Grund ihrer immer größeren Bedeutung wird deren steuerliche Behandlung dargestellt.