Motivbild der Seite
Motivbild der Seite

Was versteht man unter Betriebswirtschaft?

Die Betriebswirtschaft oder auch die Betriebswirtschaftslehre (BWL) sind eine Unterdisziplin der Wirtschaftswissenschaft.

Sie ist von der Volkswirtschaftslehre (VWL) abzugrenzen, die sich auf makroökonomische Prozesse beziehungsweise auf die Wirtschaft auf gesamtwirtschaftlicher Ebene konzentriert.

Im Gegensatz zu ihr befasst sich die Betriebswirtschaft mit mikroökonomischen Prozessen, also auf die Wirtschaft auf der Ebene des einzelnen Betriebs oder Unternehmens. Dabei handelt es sich um die wirtschaftlichen Prozesse, die für einen Betrieb oder Unternehmen entscheidend sind, zum Beispiel die Beziehungen zu Kunden oder Lieferanten sowie die Situation von Angebot und Nachfrage in dem jeweiligen Marktsegment des Unternehmens.

Die Betriebswirtschaft lässt sich in zwei große Kategorien unterteilen, in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (ABWL) und in die spezielle Betriebswirtschaftslehre (SBWL).

Ziel der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre ist, generelle Aussagen in Bezug auf einen Betrieb oder ein Unternehmen und seine Strukturen zu erarbeiten.

Im Gegensatz dazu gliedert sich die spezielle Betriebswirtschaftslehre in die institutionelle und die funktionelle spezielle Betriebswirtschaftslehre.

Beispiele für die institutionelle SBWL sind die Industrie-, die Bank- und die Handelsbetriebslehre. Zum Bereich der funktionalen SBWL gehören zum Beispiel das Controlling, die Finanzwirtschaft, die Logistik, das Marketing, das Personalwesen, die Produktionswirtschaft, das Rechnungswesen und die Unternehmensführung.

Ziel der Betriebswirtschaft ist, in der Theorie die wissenschaftliche Bildung von Systemen zu verfolgen und in ihrer Anwendung konkrete Betriebsabläufe zu verstehen und zu verbessern.

Artikelempfehlungen zu diesem Thema:

Literatur zum fortgeschrittenen Wandel

Die Literatur zum Thema des Wandels ist sehr umfangreich und wird unter verschiedensten Titeln veröffentlicht. Bei den angeführten Quellen handelt es sich um eine beispielhafte Aufzählung verschiedenster Bücher, Fachartikel und anderer Beiträge, welche zeigen, dass das die Thematik des Wandels bereits sehr umfassend abgebildet wird.

Basiswissen Wissensmanagement

Mit dem Seminar wird das Ziel verfolgt, dass sich die Teilnehmer die Grundkenntnisse des Wissensmanagements aneignen können. Diese sind, wegen der untrennbaren Verbindung mit der Digitalisierung, von wesentlicher Bedeutung.

Lockdown-Umsatzersatz II

Der Lockdown-Umsatzersatz II wird für den Ausfall begünstigter Umsätze im Betrachtungszeitraum gewährt. Er betrifft Unternehmen, die direkt von den verordneten Einschränkungen der COVID-Schutzmaßnahmenverordnung oder der COVID-Notmaßnahmenverordnung betroffen sind und die in einer direkt betroffenen Branche tätig sind.

Was wir aus der Corona-Krise lernen können

Die Corona-Krise hat gezeigt, wie schnell es gehen kann, dass man gezwungen ist, sich auf neue Gegebenheiten einstellen zu müssen. Das lässt sich aber nur dann bewerkstelligen, wenn auch die Organisation so flexibel ist, das sie schnell darauf reagieren (Agilität) kann.

Wissensmanagement: Testen Sie sich selbst

Ein Problem, wenn man sich mit Wissensmanagement beschäftigt, ist darin gelegen, dass es mehrere Möglichkeiten von Definitionen gibt. Erst wenn dies geschieht, hat man die Voraussetzung dafür geschaffen, die gleiche Sprache zu sprechen, wenn man Wissensarbeit verrichtet.

Die Erstellung von Wissenskarten

Die in einem Buch gespeicherten Daten können vom Leser als Informationen aufgenommen werden, aus denen letztendlich individuelles Wissen entsteht. Wenn dieses Wissen nicht genutzt wird besteht die Gefahr, das es wieder vergessen wird. Dieser Prozess des Vergessens soll durch die Erstellung von Wissenskarten verhindert oder zumindest verzögert werden.

Neues Lernen in Steuerberatungskanzleien

So wie wir das Lernen in Steuerberatungskanzleien gewohnt waren, wird es in Zukunft nicht mehr sein. Es genügt nicht, bisherige Formen des Lernens einfach in ein digitales Format zu verpacken und auf diese Art und Weise zu verkaufen; da würde man sich selbst belügen.

Personalmanagement einer Steuerberatungskanzlei

Steuerberater können ihren Beruf, in der Mehrzahl der Fälle, nicht ohne Mitarbeiter ausüben, weil es abrechnungstechnische Dienstleistungen gibt, die von ihnen ausgeführt werden. Wenn Mitarbeiter ihre Tätigkeit ausüben entsteht nicht nur ein besonderes Vertrauensverhältnis zwischen der Kanzlei und dem Klienten, sondern vor allem zwischen den Mitarbeitern und den Klienten.

Österreichischen Einheitskontenrahmen

Der österreichische Einheitskontenrahmen wurde erstmals 1947 vom Österreichischen Kuratorium für Wirtschaftlichkeit (ÖKW) entwickelt und wird seitdem in Österreich fast lückenlos verwendet.

Businessplan

Der Businessplan ist mehr als nur ein einmaliger Plan. Die Erstellung eines gut durchdachten Businessplans ist eine wesentliche Voraussetzung für eine gelungene Unternehmensgründung.

Finanzplan

Der Finanzplan (als gedankliche Vorwegnahme künftiger Ereignisse) umfasst die Schätzung, Berechnung und Steuerung der eingehenden und ausgehenden Zahlungsströme, welche durch die geplanten Aktivitäten der Leistungserstellung verursacht sind.

Planung des Personalbedarfs

Die Mitarbeiterplanung erfolgt in den meisten Fällen nur sehr kurzfristig und quantitativ, was letztendlich die Ursache für langfristige und qualitative Schwierigkeiten ist.

Transformation der Buchführung

Wollen Sie in der Zusammenarbeit mit Ihrem Mandanten digitale Anwendungen nutzen, müssen Sie eine Reihe rechtlicher Vorschriften beachten, und organisatorische Maßnahmen treffen, um die Qualität der Buchführung sicherzustellen.

Steuerberatung neu

Wenn Sie bei uns Klient werden wollen prüfen wir zuerst, ob wir gut zusammenpassen. Dazu müssen Sie uns in erster Linie sagen, was Sie von uns erwarten, dann können wir prüfen, ob wir Ihren Erwartungen entsprechen können.

Unternehmensfinanzierung in wenigen Schritten

Die Unternehmensfinanzierung ist eine der wichtigsten Aspekte der Unternehmensführung. Fehler in der Unternehmensfinanzierung können Unternehmen in höchstem Maße gefährden. Die ständige Sicherung der Liquidität ist neben dem Streben nach Gewinn das wichtigste Unternehmensziel.
Die betrieblichen Prozesse der Leistungserstellung und der Leistungsverwertung können nur ablaufen, wenn entsprechende Geldmittel zur Verfügung gestellt werden. Die Frage nach der richtigen Finanzierung betrifft die Planung des Kapitalbedarfs, die Kapitalaufbringung bis zur Liquiditätssicherung.

Die Nutzenpotenziale eines wtwiki-Abonnements

wtwiki bietet den Abonnenten eine Vielzahl von Informationen zum digitalen Wandel und zum untrennbar damit verbundenen Qualitätsmanagement. In der heutigen Zeit ist es nicht mehr möglich alles alleine machen und organisieren zu können. Vieles was man selbst braucht, haben andere schon praktiziert. Daher ist der kanzleiübergreifende Austausch von Informationen unbedingt notwendig und wird durch den digitalen Wandel auch immer einfacher möglich.