Motivbild der Seite
Motivbild der Seite

Buchhaltung einfach erklärt!

Die Buchhaltung gehört zu den Aufgaben des Rechnungswesens. Sie dokumentiert in einem Unternehmen, bei Selbstständigen und Freiberuflern alle Geschäftsvorfälle, die das Vermögen betreffen.

Beispiele sind Geschäfte mit Kunden und Lieferanten, Lohnzahlungen sowie Kredite. Je größer ein Unternehmen ist, umso differenzierter sind die Aufgaben der Buchhaltung, die in Finanz- und Bilanzbuchhaltung, Lohnbuchhaltung, Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung sowie Anlagenbuchhaltung unterteilt werden.

Die Buchhaltung muss machen, wer buchführungspflichtig ist. Die Buchführungspflicht heißt in Österreich auch Rechnungslegungspflicht. Die Spielregeln, denen die Buchführung folgt, orientieren sich an der Gewinnermittlung.

Unternehmer, Selbstständige und Freiberufler sind verpflichtet, Gewinne und Verluste nach formellen Vorschriften zu berechnen. Abhängig von der Rechtsform und dem Umsatz eines Unternehmens werden in Österreich drei verschiedene Arten der Gewinnermittlung unterschieden:

  • Betriebsvermögensvergleich (doppelte Buchführung)
  • Einnahmen-Ausgaben-Rechnung (EAR)
  • Pauschalierung: Besteuerung nach Durchschnittssätzen

1. Betriebsvermögensvergleich

Die doppelte Buchführung ist für Kapitalgesellschaften verpflichtend, zum Beispiel für die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH). Gleiches gilt für Unternehmen, die in zwei aufeinanderfolgenden Jahren einen Jahresumsatz von mehr als 700.000 Euro haben. Unternehmen können auch freiwillig die doppelte Buchführung anwenden.

2. Einnahmen-Ausgaben-Rechnung

Diejenigen, die nicht zur doppelten Buchführung verpflichtet sind oder sie freiwillig durchführen, ermitteln ihre Gewinne durch die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung, die auch Geldflussrechnung genannt wird. Dabei werden die Einnahmen und Ausgaben einander gegenübergestellt, woraus sich Gewinne oder Verluste ergeben.

3. Basispauschalierung

Diese Art der Gewinnermittlung ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Erstens ermittelt der Unternehmer seine Einkünfte durch die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung, und zweitens betragen die jährlichen Umsätze maximal 220.000 Euro. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, können Unternehmer ihre Betriebsausgaben pauschal mit 12 Prozent der Umsätze angeben, was als Basispauschalierung bezeichnet wird.

 

Artikelempfehlungen zu diesem Thema:

Literatur zum fortgeschrittenen Wandel

Die Literatur zum Thema des Wandels ist sehr umfangreich und wird unter verschiedensten Titeln veröffentlicht. Bei den angeführten Quellen handelt es sich um eine beispielhafte Aufzählung verschiedenster Bücher, Fachartikel und anderer Beiträge, welche zeigen, dass das die Thematik des Wandels bereits sehr umfassend abgebildet wird.

Einblicke in die Digitalisierung des Rechnungswesens, aus der praktischen Sicht eines Buchhalters

In meinem ersten Beitrag zur breitgefächerten Thematik der Digitalisierung und Automatisierung möchte ich Ihnen ein relativ einfach zu implementierendes und zu administrierendes, aber höchst effektives und essentielles Werkzeug näherbringen, welches uns im Anschluss an die Implementierung die Möglichkeit geben wird, die Bankdaten ihrer Klienten mittels XML-Dateien im CAMT53 Format in die Buchhaltung einzuspielen.

Bedeutung der Betriebswirtschaftslehre im Beruf der Steuerberaterinnen

Gute betriebswirtschaftliche Beratung ist eine der wichtigsten Voraussetzungen, um Unternehmen in unserer heutigen schnelllebigen Zeit, im Hinblick auf ihre Fähigkeit diese Herausforderungen zu bewältigen, besser zu machen. Steuerberaterinnen und ihren Mitarbeiterinnen kommt dabei eine ganz besonders herausragende Stellung zu.

Was Steuerberater von Influencern lernen können

Führungskräfte und Influencer haben etwas gemeinsam: Sie werden nicht geboren, sondern gemacht, und zwar von ihren Followern. Erfahren Sie, wie Steuerberater diese Eigenschaften für sich und ihre Kanzleien nutzen können.

Mit der Musterkanzlei den Wandel leichter bewältigen

Um die Feststellung des Status quo in Angriff nehmen zu können ist es vorteilhaft, wenn man von etwas "Konkretem" ausgehen kann, das Ähnlichkeiten mit der eigenen Kanzlei aufweist. Aus diesem Grund wurde eine Musterkanzlei konstruiert, auf die im Zuge der Umsetzungsmaßnahmen Bezug genommen wird.

Bearbeiten der Belege

Nachdem die Belege "vorbehandelt" wurden können sie in der Folge entsprechend bearbeitet werden. Dabei ist darauf zu achten, dass auf dem Beleg ersichtlich ist, wann, wo und wie er verbucht wurde und wo er abgelegt wurde.

Aufbewahrungsfristen

Die zu beachtenden Aufbewahrungspflichten sind in unterschiedlichen Bestimmungen geregelt und werden nachstehend beispielhaft aufgezählt.

Ermittlung der Abgabenzahlungen

Das Ergebnis der Buchungen zeigt sich in den erforderlichen Abgabenzahlungen/-gutschriften. Es erfolgt die Erstellung und Übersendung von Zahlscheinen. Aber auch die Übermittlung der zu leistenden Zahlungen auf elektronischem Weg wird vermehrt in Anspruch genommen.