Motivbild der Seite
Motivbild der Seite

Buchhaltung einfach erklärt!

Die Buchhaltung gehört zu den Aufgaben des Rechnungswesens. Sie dokumentiert in einem Unternehmen, bei Selbstständigen und Freiberuflern alle Geschäftsvorfälle, die das Vermögen betreffen.

Beispiele sind Geschäfte mit Kunden und Lieferanten, Lohnzahlungen sowie Kredite. Je größer ein Unternehmen ist, umso differenzierter sind die Aufgaben der Buchhaltung, die in Finanz- und Bilanzbuchhaltung, Lohnbuchhaltung, Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung sowie Anlagenbuchhaltung unterteilt werden.

Die Buchhaltung muss machen, wer buchführungspflichtig ist. Die Buchführungspflicht heißt in Österreich auch Rechnungslegungspflicht. Die Spielregeln, denen die Buchführung folgt, orientieren sich an der Gewinnermittlung.

Unternehmer, Selbstständige und Freiberufler sind verpflichtet, Gewinne und Verluste nach formellen Vorschriften zu berechnen. Abhängig von der Rechtsform und dem Umsatz eines Unternehmens werden in Österreich drei verschiedene Arten der Gewinnermittlung unterschieden:

  • Betriebsvermögensvergleich (doppelte Buchführung)
  • Einnahmen-Ausgaben-Rechnung (EAR)
  • Pauschalierung: Besteuerung nach Durchschnittssätzen

1. Betriebsvermögensvergleich

Die doppelte Buchführung ist für Kapitalgesellschaften verpflichtend, zum Beispiel für die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH). Gleiches gilt für Unternehmen, die in zwei aufeinanderfolgenden Jahren einen Jahresumsatz von mehr als 700.000 Euro haben. Unternehmen können auch freiwillig die doppelte Buchführung anwenden.

2. Einnahmen-Ausgaben-Rechnung

Diejenigen, die nicht zur doppelten Buchführung verpflichtet sind oder sie freiwillig durchführen, ermitteln ihre Gewinne durch die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung, die auch Geldflussrechnung genannt wird. Dabei werden die Einnahmen und Ausgaben einander gegenübergestellt, woraus sich Gewinne oder Verluste ergeben.

3. Basispauschalierung

Diese Art der Gewinnermittlung ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Erstens ermittelt der Unternehmer seine Einkünfte durch die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung, und zweitens betragen die jährlichen Umsätze maximal 220.000 Euro. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, können Unternehmer ihre Betriebsausgaben pauschal mit 12 Prozent der Umsätze angeben, was als Basispauschalierung bezeichnet wird.

 

Artikelempfehlungen zu diesem Thema:

Literatur zum fortgeschrittenen Wandel

Die Literatur zum Thema des Wandels ist sehr umfangreich und wird unter verschiedensten Titeln veröffentlicht. Bei den angeführten Quellen handelt es sich um eine beispielhafte Aufzählung verschiedenster Bücher, Fachartikel und anderer Beiträge, welche zeigen, dass das die Thematik des Wandels bereits sehr umfassend abgebildet wird.

Organisation der Auftragsplanung

Es stellen sich Fragen wie: Gibt es Regeln für die Gesamtplanung der Aufträge? Gibt es Planungsarbeiten der Buchhaltung, der Personalverrechnung, der Bilanzierung? Wie erfolgt die laufende Kontrolle der Gesamtplanung?

Fixkostenzuschuss Phase II

Mit der zweiten Phase des Fixkostenzuschusses wurde die Dauer der Periode für die der Zuschuss beantragt werden kann verdoppelt. Die Voraussetzungen für die Förderung wurden nach unten gedreht und parallel dazu der Umfang des Zuschusses erhöht.

Lockdown-Umsatzersatz II

Der Lockdown-Umsatzersatz II wird für den Ausfall begünstigter Umsätze im Betrachtungszeitraum gewährt. Er betrifft Unternehmen, die direkt von den verordneten Einschränkungen der COVID-Schutzmaßnahmenverordnung oder der COVID-Notmaßnahmenverordnung betroffen sind und die in einer direkt betroffenen Branche tätig sind.

Verlustersatz

Unternehmen (Land- und Forstwirtschaft, Selbständige Arbeit, Gewerbebetrieb), die infolge der COVID-19-Krise Verluste erleiden, können zur Vermeidung von Liquiditätsschwierigkeiten einen Antrag auf Verlustersatz stellen.

Stundensatzkalkulation

Die Stundensatzkalkulation findet häufig in Klein- und Mittelbetrieben Anwendung. Dabei werden alle Gemeinkosten durch die Anzahl der direkt verrechenbaren Stunden dividiert, woraus sich die Gemeinkosten pro Stunde errechnen.

Mit der Musterkanzlei den Wandel leichter bewältigen

Um die Feststellung des Status quo in Angriff nehmen zu können ist es vorteilhaft, wenn man von etwas "Konkretem" ausgehen kann, das Ähnlichkeiten mit der eigenen Kanzlei aufweist. Aus diesem Grund wurde eine Musterkanzlei konstruiert, auf die im Zuge der Umsetzungsmaßnahmen Bezug genommen wird.

Informationseingang per Post

Der Informationseingang stellt quasi die Verbindung der Kanzlei zur Außenwelt dar. Sowohl aus Gründen der Qualitätssicherung als auch aus Beweisgründen ist es wichtig, den Informationseingang, unabhängig davon in welcher Technik er erfolgt, zu dokumentieren. Je nach Art des Informationseingangs sind Anweisungen für die Mitarbeiter zu formulieren, wie sie dabei vorzugehen haben.

Personalmanagement einer Steuerberatungskanzlei

Steuerberater können ihren Beruf, in der Mehrzahl der Fälle, nicht ohne Mitarbeiter ausüben, weil es abrechnungstechnische Dienstleistungen gibt, die von ihnen ausgeführt werden. Wenn Mitarbeiter ihre Tätigkeit ausüben entsteht nicht nur ein besonderes Vertrauensverhältnis zwischen der Kanzlei und dem Klienten, sondern vor allem zwischen den Mitarbeitern und den Klienten.

Österreichischen Einheitskontenrahmen

Der österreichische Einheitskontenrahmen wurde erstmals 1947 vom Österreichischen Kuratorium für Wirtschaftlichkeit (ÖKW) entwickelt und wird seitdem in Österreich fast lückenlos verwendet.