Motivbild der Seite
Motivbild der Seite

Buchhaltung einfach erklärt!

Die Buchhaltung gehört zu den Aufgaben des Rechnungswesens. Sie dokumentiert in einem Unternehmen, bei Selbstständigen und Freiberuflern alle Geschäftsvorfälle, die das Vermögen betreffen.

Beispiele sind Geschäfte mit Kunden und Lieferanten, Lohnzahlungen sowie Kredite. Je größer ein Unternehmen ist, umso differenzierter sind die Aufgaben der Buchhaltung, die in Finanz- und Bilanzbuchhaltung, Lohnbuchhaltung, Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung sowie Anlagenbuchhaltung unterteilt werden.

Die Buchhaltung muss machen, wer buchführungspflichtig ist. Die Buchführungspflicht heißt in Österreich auch Rechnungslegungspflicht. Die Spielregeln, denen die Buchführung folgt, orientieren sich an der Gewinnermittlung.

Unternehmer, Selbstständige und Freiberufler sind verpflichtet, Gewinne und Verluste nach formellen Vorschriften zu berechnen. Abhängig von der Rechtsform und dem Umsatz eines Unternehmens werden in Österreich drei verschiedene Arten der Gewinnermittlung unterschieden:

  • Betriebsvermögensvergleich (doppelte Buchführung)
  • Einnahmen-Ausgaben-Rechnung (EAR)
  • Pauschalierung: Besteuerung nach Durchschnittssätzen

1. Betriebsvermögensvergleich

Die doppelte Buchführung ist für Kapitalgesellschaften verpflichtend, zum Beispiel für die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH). Gleiches gilt für Unternehmen, die in zwei aufeinanderfolgenden Jahren einen Jahresumsatz von mehr als 700.000 Euro haben. Unternehmen können auch freiwillig die doppelte Buchführung anwenden.

2. Einnahmen-Ausgaben-Rechnung

Diejenigen, die nicht zur doppelten Buchführung verpflichtet sind oder sie freiwillig durchführen, ermitteln ihre Gewinne durch die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung, die auch Geldflussrechnung genannt wird. Dabei werden die Einnahmen und Ausgaben einander gegenübergestellt, woraus sich Gewinne oder Verluste ergeben.

3. Basispauschalierung

Diese Art der Gewinnermittlung ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Erstens ermittelt der Unternehmer seine Einkünfte durch die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung, und zweitens betragen die jährlichen Umsätze maximal 220.000 Euro. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, können Unternehmer ihre Betriebsausgaben pauschal mit 12 Prozent der Umsätze angeben, was als Basispauschalierung bezeichnet wird.

 

Artikelempfehlungen zu diesem Thema:

Literatur zum fortgeschrittenen Wandel

Die Literatur zum Thema des Wandels ist sehr umfangreich und wird unter verschiedensten Titeln veröffentlicht. Bei den angeführten Quellen handelt es sich um eine beispielhafte Aufzählung verschiedenster Bücher, Fachartikel und anderer Beiträge, welche zeigen, dass das die Thematik des Wandels bereits sehr umfassend abgebildet wird.

Informationseingang per Post

Der Informationseingang stellt quasi die Verbindung der Kanzlei zur Außenwelt dar. Sowohl aus Gründen der Qualitätssicherung als auch aus Beweisgründen ist es wichtig, den Informationseingang, unabhängig davon in welcher Technik er erfolgt, zu dokumentieren. Je nach Art des Informationseingangs sind Anweisungen für die Mitarbeiter zu formulieren, wie sie dabei vorzugehen haben.

Personalmanagement einer Steuerberatungskanzlei

Steuerberater können ihren Beruf, in der Mehrzahl der Fälle, nicht ohne Mitarbeiter ausüben, weil es abrechnungstechnische Dienstleistungen gibt, die von ihnen ausgeführt werden. Wenn Mitarbeiter ihre Tätigkeit ausüben entsteht nicht nur ein besonderes Vertrauensverhältnis zwischen der Kanzlei und dem Klienten, sondern vor allem zwischen den Mitarbeitern und den Klienten.

Österreichischen Einheitskontenrahmen

Der österreichische Einheitskontenrahmen wurde erstmals 1947 vom Österreichischen Kuratorium für Wirtschaftlichkeit (ÖKW) entwickelt und wird seitdem in Österreich fast lückenlos verwendet.

Aus Informationen Aufgaben erteilen

Wenn in einer Kanzlei aus den eingegangenen Informationen Aufgaben erstellt werden, ist darauf zu achten, dass diese Aufgaben auch zeitgerecht erledigt werden. Dazu ist es notwendig festzuhalten, wann die Aufgabe erstellt worden ist, von wem sie zu erledigen ist und bis wann die Aufgabe zu erledigen ist.

Erstellung des Jahresabschlusses

Im Zuge der klientenindividuellen Kontendurchsicht ist besonders darauf zu achten, dass diese auch entsprechend dokumentiert wird. Künftig wird es immer mehr erforderlich werden, dass man seine Leistungen gegenüber Klienten oder anderen …

Grundlage für die Jahresabschlusserstellung

Anforderung Von der Buchhaltung wird immer mehr gefordert, dass sie im Hinblick auf die Jahresabschlusserstellung möglichst viele Vorarbeiten erledigt, somit werden die Anforderungen an die Buchhaltung immer größer. Unterstützung Damit die Buchhaltung immer mehr im Hinblick auf die Jahresabschlusserstellung optimiert werden kann, ist es erforderlich, dass die Buchhalter eine laufende Unterstützung in Form von Beschreibungen der Konteninhalte erhalten.

Planung des Personalbedarfs

Die Mitarbeiterplanung erfolgt in den meisten Fällen nur sehr kurzfristig und quantitativ, was letztendlich die Ursache für langfristige und qualitative Schwierigkeiten ist.