Planung der zeitlichen Ressourcen für den digitalen Wandel

Daher wird man versuchen, die nicht verrechenbaren Stunden möglichst niedrig und die verrechenbaren Stunden möglichst hoch zu halten. Dabei wäre es schlecht, wenn man sich zu sehr auf die Reduktion der nicht verrechenbaren Stunden konzentriert und aus einem solchen Grund, keine Zeit für die Befassung mit dem digitalen Wandel zulassen will, denn dann spart man am falschen Platz.

Wenn man Zeit für den digitalen Wandel zur Verfügung stellt und dies ordentlich plant, wird sich der Nutzen einstellen und sich die "Investition in die Zeit" auch rechnen. Ein worst-case-Szenario würde darin bestehen, wenn man vorerst einmal Zeit für den digitalen Wandel zur Verfügung stellt, in der Hoffnung dass etwas Positives dabei rauskommen wird, und nach einer bestimmten Zeit, wenn die nicht verrechenbaren Stunden eine Schmerzgrenze erreicht haben, die Befassung mit dem digitalen Wandel einfach abgestellt wird. Ohne zielgerichtetem Vorgehen wird sich diese Investition nicht rechnen!

Wenn diese Planung, der nicht verrechenbaren Stunden für den digitalen Wandel, aber durch die verwendete Software nicht unterstützt wird, kann man dies auch selbst mit EXCEL machen. Es wird gezeigt, wie dabei vorgegangen werden kann.

Weiterlesen mit einem PREMIUM-Abonnement

Dieser Artikel sowie alle zugehörigen Arbeits- und Lernunterlagen stehen nur mit einem PREMIUM-Abonnement zur Verfügung.

Jetzt einloggen oder einen kostenlosen FREE-Zugang erwerben

Autor

Artikel verfasst von Wolfgang Steinmaurer