Bedeutung der Betriebswirtschaftslehre im Beruf der Steuerberaterinnen

Betriebswirtschaftliche Entscheidungen beziehen sich auf das einzelne Unternehmen und sollen es dem diesem ermöglichen, durch entsprechende Prozesse und Entscheidungen der Mitarbeiterinnen den Mitteleinsatz, im Sinne des Wirtschaftlichkeitsprinzips (einen bestimmten Erfolg mit dem geringstmöglichen Mitteleinsatz (Minimalprinzip) bzw. mit einem bestimmten Mitteleinsatz den größtmöglichen Erfolg (Maximalprinzip) erzielen), weiter zu optimieren. Um fundierte Entscheidungen und kompetentes Arbeiten zu ermöglichen, benötigen Unternehmerinnen und deren Mitarbeiterinnen ein umfangreiches Know-How und Kompetenzen. Dieses Know-How eignen sich die Mitarbeiterinnen im Zuge ihrer Ausbildung an, es wird aber im Kanzleialltag immer noch viel zu wenig eingesetzt. Gerade im Zuge der, infolge der Digitalisierung möglichen, Automatisierung bietet sich für Steuerberaterinnen und deren Mitarbeiterinnen die Möglichkeit, diese betriebswirtschaftlichen Kenntnisse in der Klientenberatung anzuwenden. Die Betriebswirtschaftslehre ermöglicht den Buchhalterinnen und Bilanziererinnen neue und interessante Entfaltungsmöglichkeiten, die letztendlich auch für die Sinnerfüllung der beruflichen Tätigkeit ganz wesentlich sind. Die Digitalisierung, oder umfassender der digitale Wandel, ermöglicht den Mitarbeiterinnen in Steuerberatungskanzleien sich mehr auf die Weiterbildung bzw Auffrischung ihrer betriebswirtschaftlichen Kenntnisse zu konzentrieren und damit einen zusätzlichen Nutzen für die Klientinnen zu schaffen.

Weiterlesen mit einem PREMIUM-Abonnement

Dieser Artikel sowie alle zugehörigen Arbeits- und Lernunterlagen stehen nur mit einem PREMIUM-Abonnement zur Verfügung.

Jetzt einloggen oder einen kostenlosen FREE-Zugang erwerben

Autor

Artikel verfasst von Wolfgang Steinmaurer