Einkommensteuer

Doppelte Haushaltsführung

Die Beibehaltung eines Familienwohnsitzes ist grundsätzlich privat (außerhalb der Erwerbstätigkeit) veranlasst. Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Begründung eines eigenen Haushalts am Beschäftigungsort jedoch beruflich veranlasst sein, auch wenn der Familienwohnsitz beibehalten wird.

Gewerblicher Grundstückshandel

Der Verkauf von Grundstücken (Vermögensverwaltung) unterliegt einem besonderen Steuersatz und ist damit steuerlich begünstigt. Die Besteuerung nach dem normalen Tarif kommt zur Anwendung, wenn ein gewerblicher Grundstückshandel (Vermögensverwertung) vorliegt. Das Problem des gewerblichen Grundstückshandels ist darin gelegen, dass es keine "Lösung für alle Fälle" gibt, sondern die Umstände und das Gesamtbild des Einzelfalles zu würdigen sind.  

Hauptwohnsitzbefreiung in der ImmoESt

Die Finanzverwaltung vertritt die Meinung, dass für die Inanspruchnahme der Hauptwohnsitzbefreiung eine einjährige Toleranzfrist zu beachten ist. Dieser Artikel zeigt die anderslautende Meinung in der Literatur und Judikatur, wonach auf eine angemessene und den Einzelfall berücksichtigende Frist abzustellen ist.

Immobilienertragsteuer

Mit dieser wtwiki-Seite werden die Neuerungen zur Immobilienertragsteuer so aufbereitet, dass diesbezügliche Fragen leichter beantwortet werden können. Dies wird durch eine entscheidungsorientierte Vorgangsweise erreicht, die es den Benutzern ermöglicht sich durch schrittweise Entscheidungen der Lösung zu nähern.  

Pensionsrückstellung

Bei Erteilung einer schriftlichen, rechtsverbindlichen und unwiderruflichen Pensionszusage an bestimmte ausgewählte Personen entsteht für das Unternehmen eine ungewisse Verbindlichkeit. Daher können Steuerpflichtige, die ihren Gewinn nach § 4 Abs 1 oder § 5 EStG ermitteln, unter den Voraussetzungen des § 14 EStG eine Pensionsrückstellung bilden.

Photovoltaikanlagen - die steuerliche Beurteilung II

Mit dem Erlass vom 24.02.2014, BMF-010219/0488-VI/4/2013 wird die bisherige Sichtweise revidiert und für neue Photovoltaikanlagen (Inbetriebnahme und Kaufvertragsabschluss nach dem 28.02.2014) geändert beurteilt. In der angefügten Arbeitsunterlage wird versucht, einen systematischen Überblick aus den im Erlass vom 24.02.2014 gemachten Aussagen abzuleiten.  

Photovoltaikanlagen - die steuerrechtliche Beurteilung

Die mit Photovoltaikanlagen erzeugte Energie wird häufig (zur Gänze oder teilweise) ins Ortsnetz eingespeist. Damit werden mit der Photovoltaikanlage Einnahmen aus dem Einspeistarif erzielt. Es stellt sich die Frage nach der steuerlichen Behandlung dieser Einnahmen. Mit dem Erlass vom 8.10.2012, BMF-010203/0452-VI/6/2012 bringt die Finanzverwaltung ihre Sichtweise zu dieser Fragestellung zum Ausdruck. In der angefügten Arbeitsunterlage wird versucht, die im Erlass gemachten Aussagen in einem systematischen Überblick darzustellen.

Steuerabkommen Österreich-Schweiz

Das am 13.4.2012 unterzeichnete Steuerabkommen Österreich-Schweiz bietet die Möglichkeit bisher unversteuerte Erträge aus Veranlagungen nachzuversteuern. Diese Nachversteuerung kann entweder durch eine anonyme Einmalzahlung oder durch eine freiwillige Meldung (Entscheidung bis 31.5.2013) erfolgen.    

Steuerbegünstigungen für Erfinder von Patenten

Erfinder von Patenten werden bei der Einkommensteuer begünstigt. Die Einkünfte aus der Verwertung patentrechtlich geschützter Erfindungen werden nur mit der Hälfte des Durchschnittssteuersatzes besteuert. Die Begründung von Patentrechten durch inhabergeführte technische Betriebe bietet daher steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten, auf die kurz hingewiesen werden.